Google bevorzugt responsive Webdesign bei der mobilen Suche

Es ist mal wieder an der Zeit, Sie auf ein wichtiges Thema aufmerksam zu machen.

Seit den letzten Jahren, nimmt die Nutzung von Smartphones und Tablets für das Surfen und das Recherchieren im Internet immer weiter zu. Wir verzeichnen in den Zugriffsstatistiken unserer Kunden mittlerweile Anteile zwischen 20% und 50%.

Außerdem bevorzugt die Suchmaschine Google seit April diesen Jahres bei der mobilen Suche Internet-Präsenzen, die eine optimierte Darstellung für solche Geräte gewährleisten.

Beispiel responsive Webdesign
Beispiel responsive Webdesign
Beispiel responsive Webdesign
Beispiel responsive Webdesign

Deshalb empfehlen wir Ihnen ein „Responsive Webdesign“ für Ihre Internet-Präsenz.
Das heißt, dass Ihre Präsenz wird so umprogrammiert, dass Sie sich bei den verschiedenen Geräten/Bildschirmen (Desktops, Tablets, Smartphones) flexibel anpasst und somit die Nutzung erleichtert. Das wird wie oben erwähnt von Google bei der mobile Suche positiv bewertet und ist für Ihre Besucher ein weiterer Service.

Sollten Sie Interesse oder Fragen zu diesem Thema haben, stehen wir Ihnen wie gewohnt gerne zur Verfügung.

Ihr unimess-Team
Internetagentur Ulm

Die mobile Nutzung des Internets wächst explosionsartig

Wer kennt es nicht? Frustrierendes Surfen mit dem eigenen Smartphone, verzweifelte Versuche unterwegs Informationen zu finden, Fingerverrenkungen beim Zoomen, um das endlich Gefundene auch lesen zu können. Dabei könnte alles so einfach sein…

Eine Studie der Initiative D21 zeigt, dass der Anteil der Besucher, die das Web über Smartphone und Tablet nutzen, auf 40 Prozent gestiegen ist. Somit ist die Nutzergruppe um ganze 13 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Gründe dafür gibt es viele: Informationen stehen schneller zu Verfügung, sind aktuell und von überall abrufbar. Nur leider behandeln zahlreiche Unternehmen dieses Thema sehr stiefmütterlich.

Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, um Ihren Kunden und Interessenten ein angenehmes Besuchserlebnis zu verschaffen.
Im ersten Schritt sollten Sie ein Analysetool für Ihren Internetauftritt verwenden (beispielsweise Google Analytics). Mithilfe dieser Daten können Sie spielend leicht herausfinden, wie viele Besucher ein Smartphone oder Tablet, also mobile Endgeräte, nutzen, um Ihre Seite zu besuchen.
Wenn Sie sich dann für eine mobile Strategie entscheiden, geht es an die Konzeption der mobilen Präsenz. Denn anders als bei der Nutzung am PC, durchforsten Smartphone-Nutzer nicht einfach das Web, sie geben schnell auf, sollten sie nicht gleich das finden, was sie suchen. Dementsprechend ist es besonders wichtig, die relevanten Inhalte zu definieren, die mobilie Nutzungssituation zu berücksichtigen und die Darstellung je nach Zugriffsart im Corporate Design anzupassen. Besonders Onlineshops erzielen nach der Erstellung einer mobilen Lösung bessere Konversationsraten.

Wir beraten gern ausführlich zu dem Thema, entwickeln Ihre mobile Strategie und setzen diese technisch und gestalterisch um.

Referenzauswahl:

App-Programmierung Ulm
Mobile Präsenzen und Apps
Apps-Programmierung Ulm
Mobile Präsenzen und Apps

BGH-Urteil zu Endgeltklausel für Einträge in Internet-Branchenverzeichnissen

Welches Unternehmen kennt das nicht?
Man erhält unerwartet ein Fax oder einen Brief mit der Aufforderung, die Firmendaten zu aktualisieren bzw. zu ergänzen, um dieses dann schnellstmöglich zurückzusenden, am besten per Fax. Aber aufgepasst! Im Kleingedruckten steht, wie viel Sie diese Aktualisierung kosten soll (oft ca. 700€) und wie lange Sie sich vertraglich binden (meist 2 Jahre) –  und dass, obwohl Standardeinträge in Branchenbüchern kostenlos sind.

Viele unserer Kunden berichten von solchen Abzockmaschen und bitten uns diesbezüglich um Rat. Wir empfehlen immer: Bloß nicht unterschreiben! Auch der Bundesgerichtshof möchte diesem Geschäft ein Riegel vorschieben und urteilte aktuell, dass eine Entgeltklausel nicht Vertragsbestandteil ist, da diese unauffällig in das Gesamtbild des Antragformulars eingefügt ist, so dass eine Kenntnisnahme nicht zu vermuten ist.

Zum Urteil des BGH:  www.bundesgerichtshof.de

Interessante Studie zur Wahrnehmung der Google-Suchergebnisse

Der Student Hendrik Terbeck untersuchte in seiner Bachelorarbeit den Einfluss sozialer Empfehlungen auf die Wahrnehmung der Google-Suchergebnisse mittels Eyetracking und stellte seine Ergebnisse in so genannten Heatmaps dar.

Studie zur Wahrnehmung der Google Suchergebnisse
Heatmap der Google-Ergebnisseite

Anhand der Heatmaps wird verdeutlicht, dass Google AdWords zwar Beachtung finden, die ersten Plätze der organischen Suchergebnisse aber nach wie vor eine höhere Bedeutung für die Suchenden haben. Daraus lässt sich ableiten, dass das Thema Suchmaschinenoptimierung weiterhin ein wichtiger Faktor bei der Erstellung von Webseiten ist. Die vollständige Bachelorarbeit mit allen Heatmaps können Sie unter folgendem Link nachlesen:

www.hendrik-terbeck.de (PDF Dokument öffnet sich)

 

Stetig wachsender mobile Markt

Dank der stark steigenden Verbreitung von Smartphones gewinnt die mobile Webnutzung immer mehr an Bedeutung.

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (Agof) veröffentlichte erst kürzlich die Mobile Facts für 2011. Mittels Mobile Facts können die Reichweiten und Strukturdaten von mobilen Webseiten und mobilen Applikationen analysiert und für die künftige Mediaplanung genutzt werden.
Zu den Nutzern mobiler Angebote zählt die Agof insgesamt 16,95 Millionen (2010: 10,95 Millionen) Erwachsene ab 14 Jahren. Die Studie weist auf, dass 24,1 (2010: 15,5 Prozent) Prozent der deutschsprachigen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren innerhalb der letzten 30 Tage auf eine mobile Webseite oder eine mobile App zugegriffen haben.

Besonders bemerkenswert ist, dass die Nutzungszahlen im mobilen Web von 2010 bis 2011 um über 55 Prozent gestiegen sind. Zukünftig wird es also immer wichtiger sein, Internet-Präsenzen und Anwendungen für mobile Nutzer zu optimieren.

Die unimess GmbH berät Sie gern ausführlich zu diesem Thema und Ihren Möglichkeiten.

 

Trauringspezialisten unter sich und unser Geschäftsführer mitten drin

Alljährlich lädt unser Kunde derTRAURINGjuwelier zur Zusammenkunft seiner Trauringspezialisten ein, um neue Marketingstrategien zu besprechen und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.

Auch wir hatten wieder die Ehre, als betreuende Internetagentur dabei sein zu dürfen. Dieses Jahr fand die Jahrestagung im Porsche Museum Stuttgart statt. Unser Geschäftsführer konnte dabei nicht nur interessanten Gastvorträgen zuhören, sondern durfte auch einige Worte zum Thema Internet und Werbung an die Teilnehmer richten. Ein wichtiger Programmpunkt an diesem Tag war selbstverständlich die Vorstellung des neuen Simply Love Magazins.

Natürlich ließ es sich unser Geschäftsführer Herr Hintz bei dieser Gelegenheit nicht entgehen, zusammen mit dem Simply Love Testimonial Motsi Mabuse ein Foto zu schießen 😉

derTRAURINGjuwelier Jahrestagung
Unser Geschäftsführer Herr Hintz mit Motsi Mabuse

Siegeszug Internet

In den letzten Jahren hat sich der Anteil unterschiedlicher Medien bei der lokalen Branchensuche in Deutschland stetig verändert. Die Nutzung des Internets löst nach der Studie „Mittelstand und Werbung“, im Auftrag der Telegate AG, erstmalig den Printbereich (gedruckte Branchenbücher) ab.

Internet löst Print ab
Diagramm zur lokalen Branchensuche in Deutschland

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass das Medium Internet weiterhin an Bedeutung für Unternehmen aller Art gewinnt und es zunehmend wichtiger wird, mit einer eigenen Internet-Präsenz gut in den am häufigsten genutzten Suchmaschinen gelistet zu sein.

Mit unserer Erfahrung aus über 10 Jahren Internet-Branche sind wir Ihr verlässlicher Partner in Sachen Beratung, Umsetzung und Betreuung.

Mehr zu den Ergebnissen der Studie können Sie hier nachlesen: www.telegate.com